Zwei Medaillen für Deutschland am Samstag

Am vorletzten Tag der FIS Nordischen Junioren-WM/U23-WM Langlauf 2010 wurden vier Medaillensätze vergeben. Die DSV-Aktiven erreichten zweimal Edelmetall, im Langlauf der Herren ud beim Teamspringen der Männer.

Langlauf: Doppelerfolg für norwegische Damen im Pursuit - Monique Siegel Fünfte
In den Entscheidungen bei den Distanzrennen bleibt den DSV-Damen einer Medaille verwehrt. Im Pursuit-Wettkampf kam am Sonnabend im Nordic-Center am Notschrei Monique Siegel (21/Oberwiesenthal) nach den 7,5 km in klassischer Technik und den 7,5 km im Freistil auf einen respektablen fünften Rang. Auf dem schweren Kurs, der trotz der 30 cm Neuschnee bestens präpariert war, hielt die beeindruckende Erfolgserie der Norweger auch am sechsten Wettkampftag an. Astrid Oeyre Slind (22) und Hilde Lauvhaug (21) sorgten für einen souveränen Doppelerfolg.
Monique Siegel (Zollmeisteranwärterin): „Ich starte ja das erste Mal in dieser Altersklasse und darf noch zweimal dabei sein. Der fünfte Platz ist auf jeden Fall mein bisher wertvollstes Ergebnis und ist ganz wichtig, um meinen bisherigen Auswahlstatus im Deutschen Skiverband zu behalten.“

Ergebnisse
5. WM U23 in Hinterzarten, Pursuit, Damen (7,5 km cl + 7,5 km F): 1. Asrid Oeyre Slind 44:47,4 Minuten, 2. Hilde Lauvhaug (b. Norwegen) +9,1 s, 3. Svetlana Nikolaeva (Russland) +17,0, 4. Yuki Kobayashhi (Japan) +21,5 s, 5. Monique Siegel (Oberwiesenthal) +33,0s, 6. Polina Medvedeva Russkand) +33,4 s, 11. Sabrina Bühler (Leutkirch) +1:15,1, 18. Denise Herrmann (Oberwiesenthal) +2:31,1, 27. Jessica Müller (Baiersbronn) +3:42,4

Langlauf: Rumäne gewinnt Pursuit-Titel - Bronze für Andreas Katz

Mit einer faustdicken Überraschung und der ersten Medaille für die DSV-Herren endete am Samstag die Weltmeisterschaft der U 23 im Skilanglauf in Hinterzarten. Der rumänische Außenseiter Paul Constantin Pepene dominierte den 30-km-Pursuit-Wettkampf in 1:24,45 Stunden. Der 21-jährige Pädagogik-Student aus Bukarest lag über 15 km klassisch stets mit in der Spitzengruppe und setzte sich auf dem Freistilabschnitt bei Kilometer 22 mit einem fulminanten Antritt ab. Auf den weiteren Rängen folgten per Zielsprint vor über 3000 Fans entlang der 3,75-km-Runde am Notschrei Ole-Marius Bach (Norwegen/+25,4 s) und Andreas Katz (Baiersbronn/+25,9 s). Sportsoldat Katz sorgte damit für einen versöhnlichen Abschluss im deutschen Langlauflager. In den sechs Wettkämpfen hatte zuvor Denise Herrmann(Oberwiesenthal) Silber im Sprint geholt.
Andy Katz (22/Baiersbronn, Sportsoldat): „Auch wenn es fast zu Silber gereicht hätte, ist Bronze für mich Gold wert. Auf jeden Fall hatten wir bei diesen komplizierten Neuschneebedingungen diesmal sehr gut präparierte Ski.“
Paul Constantin Pepene (21, Pädagogik-Student, Dinamo Bukarest): „Ich liebe so superschwere Strecken. Ich trainiere übrigens oft in den Karpaten ganz in der Nähe vom Castell von Graf Dracula. Heute habe ich nicht die Zähne gezeigt, sondern sie zusammengebissen. Nun geht es zu Olympia. Da sollen es Plätze unter den besten 25 werden!“

Ergebnis

5. WM U23 in Hinterzarten, Pursuit, Herren 30 km (15 km cl + 15 km F): 1. Paul Constantin Pepene (Rumänien) 1:24:45,6, 2. Ole-Marius Bach (Norwegen) +25,4 s, 3. Andreas Katz (Baiersbronn) +25,9 s, 4. Keishin Yoshida (Japan) +26,5 s, 5. Fabrizio Clementi (Italien) +38,6, 6. Frederic Touchette (Kanada) +39,6 s, 22. Philipp Marschall (Dermbach) +2:03,2, 36. Andy Kühne (Oberwiesenthal) +3:35,6

Skisprung, Damen: Sprunglauf-Gold für Italienerin - Carina Vogt Fünfte

Mit dem Favoritensieg der Italienerin Elena Runggaldier endete bei dem zum fünften Mal bei einer Junioren-WM ausgetragene Spezialsprunglauf der Damen. Die 19-jährige Studentin aus Gröden kam auf der HS 108-m-Adlerschanze auf 267,5 Punkte und hatte mit 106,5 m und 102 m auch die jeweiligen Durchgangsbestweiten. Auf den weiteren Rängen folgten Coline Mattel (14/Frankreich; 258,0 Punkte – 103,5/101 Meter) und Sarah Hendrickson (15/USA; 249,5 – 102,5/97,5).
Das DSV-Quartett konnte die Erwartungen beim Heimspiel leider nicht ganz erfüllen. Carina Vogt (17/Degenfeld) wurde als Beste des Quartetts Fünfte mit 240,0 Punkten (95/103). Allerdings hatten die DSV-Damen im Finale doch etwas Pech mit schlechten Bedingungen, die größere Weiten verhinderten.
Carina Vogt (Schülerin): „Mit dem fünften Platz kann ich gut leben. Doch ärgerlich ist, das mir der erste Sprung mit nur 95 m schon beim Absprung daneben ging. Damit war die greifbare Medaille futsch.“

Ergebnisse

Juioren-WM nordisch in Hinterzarten, Damenskispringen, HS 108 m: 1. Elana Runggaldier (Italien) 267,5 106,5/102), 2. Coline Mattel (Frankreich) 258,0 (103,5/101), 3. Sarah Hendrickson (USA) 249,5 (102,5/97,5), 4. Bigna Windmüller (Schweiz) 241,5 (100,5/95), 5. Carina Vogt (Degenfeld) 240,0 (95/103,5), 6. Jacqueline Seifriedsberger (Österreich) 239,5 (95/101), 7. Juliane Seyfarth (Ruhla) 238,5 (102/94,5), 9. Anna Rupprecht (Degenfeld) 235,0 (103/95), 11. Melanie Faißt (Baiersbronn) 227,5 (98,5/101),

Skisprung Herren: Silber für DSV-Junioren im Teamspringen

Mit einem Favoritensieg endete am späten Samstagabend bei der Junioren-WM in Hinterzarten das Teamspringen. Nach einer Geduldsprobe und mehrfacher Verschiebung wegen heftigen Schneefalls setzte sich auf der HS 108-m-Schanze erwartungsgemäß das Titelverteidiger-Quartett aus Österreich 1030,5 Punkten souverän durch. Eine starke Vorstellung bot auch das DSV-Team beim Gewinn der Silbermedaille mit nur 20 Punkten Rückstand nach den acht Flügen. Bronze ging an Slowenien mit 1006,5 Punkten.
Pascal Bodmer (19/Meßstetten): „Für mich war es vor Olympia nochmals ein ganz wertvoller Test. Nachdem ich zuletzt etwas geschwächelt hatte, gingen mir die Flüge von 102,5 m und 102 m wieder recht locker vom Schanzentisch weg. Dass ich hinter dem neuen Einzel-Junioren-Weltmeister Michael Hayböck aus Österreich in der inoffiziellen Gesamtwertung auf den zweiten Platz kam, stimmt mich insgesamt optimistisch. Ein riesiges Kompliment geht an die Organisatoren, die trotz der Wetterkapriolen so eine toll präparierte Anlage hergerichtet haben.“

Ergebnisse

Nordische Junioren-WM, Teamspringen, HS 108 m: 1. Österreich 1030,5 Punkte, 2. Deutschland (Schoft, Partenkirchen/Leyhe, Willingen/Bogner, Berchtesgaden/Bodmer, Meßstetten) 1010,5, 3. Slowenien 1006,5, 4. Finnland 950,5, 5. Polen 916,0, 6. Japan 903,0