Langlauf/Nordische Kombination: Bing verpasst Medaille knapp, Morweiser gewinnt Bronze

Bei der FIS Nordische Junioren-WM/U23-WM Langlauf 2010 in den nordischen Disziplinen im Schwarzwälder Hinterzarten gab es in den drei Entscheidungen am 27. Januar aus deutscher Sicht Bronze in der Kombination durch Janis Morweiser (SC Oberstdorf).

Nach dem Sprung auf der HS 108-Anlage und dem 5-km-Rennen folgten direkt hinter dem 18-jährigen Morweiser sein Vereinsgefährte und Olympiastarter Johannes Rydzek (beide SC Oberstdorf) sowie Fabian Rießle (SZ Breitnau) auf den Plätzen vier und fünf. Der souveräne Sieg ging an den Japaner Junshiro Kobayashi vor dem Slowenen Marjan Jelenko. Janis Morweiser freute sich "riesig" über seine erste Medaille bei einer JWM überhaupt. Olympiastarter Rydzek sagte nach dem Rennen: "Mit zehn Metern Abstand auf den Führenden hatte ich auf der Schanze natürlich zu viele Meter liegenlassen. Da kannst du über 5 km auf dem pfeilschnellen Kurs nicht mehr viel gutmachen. Wären es 10 km gewesen, wäre es vielleicht noch eine Medaille geworden. Ich bin trotzdem einigermaßen zufrieden mit meinem Resultat. Die WM hier in Hinterzarten ist auf jeden Fall eine prima Vorbereitung auf Vancouver.“
Für die besten Platzierungen der DSV-Langläufer sorgten am Mittwoch zwei Thüringer. Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach) wurde Sechster: „Es war eine verdammt schwere 3,3-km-Runde. Ganz hart auf der bergigen 3,3-km-Runde war ein gut 100 m langer Steilanstieg. Nur gut, dass mich die Zuschauermassen auch dort bis ganz nach oben frenetisch angefeuert haben. Leider hatte ich in der zweiten Runde kurzzeitig einen Hänger. Zuvor lag ich mal an zweiter, mal an dritter Stelle. Dennoch bin ich mit dem Abschneiden sehr zufrieden. Auch wenn die Medaille greifbar war und ich sie letztlich aber verpasst habe“, sagte Bing, Abiturient am Oberhofer Gymnasium, nach den klassisch gelaufenen 10 km im Feld der 107 Starter aus 34 Nationen. Sein Mannschaftsgefährte Hannes Dotzler aus Sonthofen wurde Achter.
Mit der Sonne um die Wette strahlen konnte im neuen „Schwarzwald Nordic Center“ auf dem Feldberg auch Theresa Eichhorn (SV Biberau). Mit 17 Jahren war das Talent aus der Oberhofer Trainingsgruppe von Karl-Heinz Swieder und Erik Schneider eine der Jüngsten der 87 Konkurrentinnen - und wurde über die ebenfalls klassisch gelaufenen 5 km beachtliche 15. - und damit beste des DSV-Quartetts. „Ich hatte nichts zu verlieren und bin auch ganz locker geblieben. Das hat sich offenbar ausgezahlt. Nun freue ich mich auf den Verfolger in den zwei Techniken am Freitag“, äußerte sich Eichhorn über ihre Leistung.
Bemerkenswert ist nach den vier Loipenentscheidungen in der Altersklasse U 20 die skandinavische Dominanz.

Ergebnisse Herren, 10 km, C
1. Golberg (Norwegen) 23:58,0, 2. Below +9,6 s, 3. Sedov (beide Russland) +33,8 s, 4. Krogh (Norwegen) +40,7 s, 5. Lenting (Japan) +42,5 s, 6. Bing (Dermbach) +42,7 s, 8. Dotzler (Sonthofen) +52,9 s, 20. Wick +1:26,5, 72. Wohlleben (b. SCM Zella-Mehlis) +3:04,4

Damen, 5 km, C: 1. Lahteenmaki (Finnland) 13:33,9, 2. Flugstad-Oestberg (Norwegen) +2,9 s, 3. Brodin (Schweden) +4,0 s, 4. Larsen (Schwden) +27,1 s, 5. Scherbinina (Russland) +29,7 s, 6. Serokhvostova (b. Russland) +33,1 s, 15. Eichhorn (Biberau) +59,5 s, 19. Anger (Rubihorn-Oberstdorf) +1:04,1, 34. Schicho (Schliersee) +1:32,2, 65. Ringwald (Schonach) +2:27,3

Nordische Kombination (HS 108 m/5 km): 1. Kobayashi (Japan) 12:55,4 (138,0 Punkte), 2. Jelenko (Slowenien) +8.9 s (129,0/12:28,3), 3. Morweiser +15,6 s (122,0/12:07,0), 4. Rydzek (b. Oberstdorf) +34,7 s (112,5/11:48,1), 5. Rießle (Breitnau) +34,8 s (110,5/11:40,2), 6. Slowiok (Polen) +35,3 (117,0/12:06,7, 10. Faißt (Baiersbronn) +44,0 (111,0/11:51,4)

Vollständige Ergebnislisten finden Sie in der Ergebnisrubrik.